Internationaler Sachsenpokal Riesa 2016

Vom 28.-30.10.2016 fand in Riesa (D) der 15. Internationale Sachsenpokal der Sportakrobatik statt. An diesem Wettkampf nahmen drei NSW-Damenpaare teil, die von der Trainerin Christina begleitet wurden.

Weitere Infos zum Anlass gibt es auf der Facebook-Seite von SC Riesa Sportakrobatik.

Wir berichteten auf dieser Seite während den Wettkampftagen laufend über die Neuigkeiten von diesem Anlass. Hier die Themen:
Tagesberichte | Videos | Fotogalerie

 

Tagesberichte und Resultate

Donnerstag, 27.10.2016

Es war kurz vor 5.00 Uhr als schon einige NSW-Sportlerinnen auf den Beinen waren. Auf dem Programm stand der Flug nach Deutschland. Noch etwas müde und voller Spannung stiegen wir um sieben Uhr in den Flieger. Via Dresden ging die Reise nach Riesa zum internationalen Sachsenpokal. In Dresden wurden wir vom Deutschen Bundestrainer persönlich empfangen und nach Riesa ins Hotel gefahren.

Nach kurzer Shoppingtour in Downtown Riesa, die nach einer Bäckerei, einer Fleischerei und dem DM auch schon zu Ende war, gings los zur Nudelfabrik. Nach der einstündigen Führung bei heissen ca. 35 Grad wissen wir nun alle, wie das mit der Nudelproduktion so geht. Maccaroni weich, mittel und hart, alles konnte getestet werden. Durchgekocht und verschwitzt genossen wir im Anschluss das kühle Eis im Restaurant.

Weiter gings zum ersten Training in die Wettkampfhalle. Na ja, die sehr frühe Tagwache um 5.00 Uhr merkte man den Mädels jetzt an. Da muss noch einiges gehen bis zum Wettkampfstart am Freitag. Wir freuen uns darauf.

 

Freitag, 28.10.2016

Gemütlich starteten wir um 9.00 Uhr in den ersten Wettkampfstag. Frisieren, schminken und dann gings schon los in die Halle.

Die Balance-Übung stand für unsere Paare auf dem Programm. Den Start machten Lara und Naja. Routiniert turnten sie ihre Übung sauber und alle Element gut gehalten durch. Belohnt wurden sie mit 26.10 Punkten. Das führte im grossen, starken Teilnehmerfeld der Kategorie 11-16 zum 10. Zwischenrang bei 21 Damenpaaren.

Das erste Mal in der Kategorie 11-16 starteten Fabia und Noémie. Aufgrund einer Verletzung an Fabias Schulter musste vor den Ferien noch einiges umgestellt werden. Auch sie zeigten sich von einer tollen Seite. Mit einem Zeitfehler und schliesslich 23.90 Punkten belegten sie den 19. Rang.

Melanie und Annick mussten eine Kategorie höher antreten. Im eher kleineren Starterfeld mussten sie sich aber überhaupt nicht verstecken. Ihr erster gemeinsamer Wettkampf eröffneten sie mit einer sicher geturnten Übung und 22.40 Punkten.

Am Samstag steht die Tempo-Übung auf dem Programm. Dann hiess es nochmals Daumen drücken.

 

Samstag, 29.10.2016

Am Samstag stand für alle unsere Paare die Tempo-Übung auf dem Programm. Tagwache war bereits um 8.00 Uhr da der Wettkampf zeitig begann. Alle waren sichtlich aufgeregt, klappte doch im Training in Tempo noch einiges nicht wunschgemäss.

Den Start machten wie bereit am Tag zuvor Lara und Naja. Etwas unsicher zu zu nervös gingen sie durch die ganze Übung. Mit einem Patzer beim Vorwärtssalto war dann auch das Endtotal entsprechend tief. Dieses machte ein Startplatz im Finale leider unmöglich.

Fabia und Noémie waren als nächste am Start. Auch hier wollte nicht alles hinhauen. Die Partnerelemente wurden alle erfüllt. Leider mussten auch hier beide beim Vorwärtssalto die Hand zu Hilfe nehmen, was schon mal zwei Punkte in der Technik kostete. Zu guter letzt schlich sich auch noch ein individuelles Element aus der Balance-Reihe ein, was noch einen Punkt Penalty zur Folge hatte.
Allgemein zeigten die zwei an ihrem ersten Wettkampf in der Kategorie einen guten Wettkampf und können die Fehler beim Breda Open Cup in drei Wochen wieder gut machen.

Melanie und Annick zeigten ebenfalls zum ersten Mal eine gemeinsame Tempoübung. Sie kämpften und die Akroelemente klappten alle. Leider schlich sich auch bei ihnen der Vorwärtssalto-Teufel ein und sie mussten einen Sturz verzeichnen.
Für die beiden gings am Sonntag mit der Combi-Übung ins Finale.

 

Sonntag, 30.10.2016

Nach der tollen Party vom Samstagabend galt die Konzentration am Sonntag dem Finale. Die besten Athletinnen und Athleten der Vortage durften nochmals antreten. Für uns zeigte das Damenpaar Melanie und Annick ihre Combiübung.

Die beiden starteten gut. Nach einem kleinen Wackler beim Knotenwinkel musste Annick kurz runter und für den einarmigen nochmals ansetzen. Der Vorwärtssalto gelang noch besser als in der Übung am Tag zuvor. Die zwei dürfen mit ihrem ersten Wettkampf zufrieden sein.

Der Sonntag war erst einen halben Tag alt und der 15. Sachsenpokal damit bereits zu Ende. Was sollten wir mit dem ganzen Tag noch in der „riesen“ Stadt Riesa unternehmen? Nudelfabrik und Hallenbad waren auf unserer Liste bereits abgehakt. Und dann?

Zum Glück gabs ja einen Filmpalast So ging es ab ins Kino. Na sprechen diese Personen niedlich … Schweizerdeutsch … So wurde an der Kasse des Kinos getuschelt. Störche im Anflug hiess der Film. Unsere Bauch- und Gesichtsmuskeln wurden fleissig trainiert.

Anschliessend gings zum letzten Abendessen zum Riesenhügel und ab zum Flughafen.

Spät in der Nacht, nach 30 minütigem Kreisen über Basel, hatten wir wieder festen Boden unter den Füssen und wurden von den Papis nach Hause gefahren. Mitten in der Nacht sind alle zufrieden wohlbehalten wieder zu Hause angekommen.

 

Videos

Videos des ersten Wettkampftages (Youtube-Playlist):

Die Videos sämtlicher Übungen können ebenfalls angesehen werden.

 

Fotogalerie

Veröffentlicht unter Akro & Getu (Alle), Akrobatikturnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*