Unihockeyturnier Räterschen: Seriös vorbereitet

Unsere Vorbereitungen für das diesjährige Turnier waren enorm.
Zu den Hochleistungstrainings im anaeroben Bereich jeweils am Freitag, planten wir seit September 2017 einen «Teamevent» in Form von einem Spaghettiplausch. Am 19.01.2018 hat es nun endlich geklappt.

Die Zutaten gewannen wir am Seuzicup im April 2017. Die Chips, die Guetzli, der Salami und die Spaghetti waren daher leider nicht mehr geniessbar. Der Wein und die Saucen waren hingegen köstlich. Viele Meisterköche verarbeiten die mitgebrachten Zutaten zu einem Festschmaus. Gefolgt von Hirnarbeit: Die Knobelspiele von Patrice forderten uns sehr. Die Lehre daraus für das Unihockey «Gewalt ist keine Lösung».

Im dritten Teils des Abends wurde unser Ballgefühl getestet. Das Bier-Pong von Silvan und Dominic musste aber leicht modifiziert werden. Da wir am Folgetag das Turnier spielten, wurde anstelle von Bier, Wasser abgefüllt. Ziel war es, mit einem Ping-Pong-Ball in die gegnerischen Becher zu treffen, welche dann leergetrunken und weggestellt wurden. Das Team welches zuerst keinen Becher mehr hatte, war der Looser. Mit Trickshots konnte man den Sieg frühzeitig herbeiführen, was Schenkel dann auch gelang.
Mit «Hosäabä» und Schoggibestrafung für den Verlierer waren wir gestärkt und geistig agil für den kommenden Tag. Nur der angekündigte Austritt von Andy R. trübte den Abig.

Das Turnier am 20.01.2018 begann für uns um 16:16 Uhr. Ein Spiel dauerte kurze 7 Minuten. Silvan, Schenkel, Fabian, Domi, Patrice, Merk und unser Goalie Gabriel waren ready.
In unserer 7ner Gruppe bekamen wir es mit unterschiedlichen Spielniveaus zu tun. Gegen die Hornusser siegten wir 3:0, gegen die Terminalators verloren wir 1:2, gegen PokerFace wieder ein Sieg mit 4:3, gegen den letztmaligen Kreuzvergleichsgegner Edelweiss loosten wir mit 0:2 ab, gegen den Kanuclub gewannen wir 5:1 und gegen Sersa Eagles gab’s ein 3:3.

Die stündigen Pausen nutzen wir um uns Mut anzutrinken (auch mit Cola), die feinen Burger zu kosten, den Hosäabä mit Schoggi zu geniessen und mit unseren Fans, Michelle, Remo und Lisa zu quatschen. Die unerfreulichen Aussetzer einzelner Spieler vom letzten Mal blieben dieses Jahr zum Glück aus.

Als Dritte der Gruppe H2 qualifizierten wir uns dann für den Kreuzvergleich gegen die Zweiplatzierten der Gruppe H1, die Büezergruppe. Nach 8 Minuten stand es 2:2 unentschieden und wie vor 2 Jahren musste das Penaltyschiessen entscheiden.
Da wir dies im Training mit unseren blauen Plachengoalies nie üben können, zogen wir da leider den Kürzeren.

In der Festturnhalle trafen sich die ausgeschiedenen Teams zu einem Umtrunk und ein paar improvisierten Spielen wie TicTacToe mit Mostflaschenteilen oder Gummibärchenzielwurf. Bis zur Rangverkündigung haben wir aber nicht durchgehalten.

Wir erreichten einen 9. Platz von 27 Teams (siehe Rangliste PDF). Waren damit aber nicht ganz zufrieden.
Am 14.4.2018 in Seuzach können wir uns wieder beweisen.

 

Hier ein paar Fotoimpressionen. Besuche auch die vollständige Fotogalerie.

Veröffentlicht unter Unihockey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*