NSW produziert Flugzeugteile am Unihockey Seuzicup

Wir hatten noch selten einen Seuzicup ausgelassen, doch dieses Jahr wurde es nach den Abmeldungen von Domi, Remo und Kevin knapp für den Seuzicup vom 14.4.2018.
Zu sechst standen wir am Samstagvormittag in der Rietackerhalle in Seuzi. Den Goalie Gabriel abgezogen, waren wir 5 Feldspieler, was nicht einmal für zwei Blöcke reichte.

Der Start gegen die gut einspielenden «Cavelti, Punkt!» gelang uns eindrücklich. Reichmuth versenkte den ersten Ball bereits nach 8 Sek. Das Spiel ging am Schluss aber mit 3:4 an den Gegner.

Nach diesem Spiel um 11:30 Uhr war unsere grosse Pause, welche sich anbot um den Härdöpfelsalat und die Sandwiches zu testen. Mit ein paar Bieren wurde auch bereits angestossen, die Fahrer mussten ab Abig ja wieder nüchtern sein.
Die kleinen vierbeinigen «Hot-dogs» die um unser Mittagessen schlichen, hätten wir gerne auch gegrillt. Diese wären bestimmt nährreicher gewesen als die Brote mit zu viel Gurken und zu wenig Fleisch.

Da wir auch dieses Jahr wieder bei den «Firmen» antraten, überlegten wir, in der Pause was wir sagen sollen, wenn wir zu unseren Geschäften Auskunft geben müssen.
NSW passte zu «Nougat Schoggi Winterthur», dafür waren wir aber zu dünn.
Wir einigten uns auf «Nocken Schaufeln Wellen», eine Firma die Flugzeugteile produziert.
Erklären mussten wir dies zum Glück niemandem.

Nach dem ersten Sonnenbrand vom UNO spielen, mussten wir gegen «Serto-Connetion» antreten. Das Ziel war es , das erste Goal innerhalb von weniger als 8 Sek. zu erzielen. Nach ein paar präzisen Glücksschüssen der Gegner und ein paar verpassten Chancen unserseits verloren wir aber knapp mit 5:6.

Gegen die «Winkelstöcke» waren die glorreichen 2 min. von Merk gekommen. Nach zwei millimetergenauen Pässen quer über das ganze Feld versenkte er beide Bälle «Volley» im Netz. Zum Ende wurde das Spiel etwas ruppig, was den freundlichen Weber etwas weniger freundlich werden liess. Mit einem knappen Vorsprung erzielten wir den ersten Sieg.

Nun hofften wir auf den ehemalige U19-Nati-Spieler den uns Silvan auf den Nachmittag versprochen hatte. Denn die Luft war etwas draussen und konnte beim Asthma-Merk auch nicht mehr aufgenommen werden. Die Nachricht, dass der Superstar aber auf dem Sofa eingepennt war, traf uns mitten in die Lunge (knapp neben dem Herz). Somit galt es weiterhin die Jungen geschickt einzuwechseln und die Alten schonend draussen zu lassen.

Um 15:36 ginge es gegen «Go 4 SBB». Dieses Team hatte sich kurzfristig abgemeldet. Zum Glück fand das OK aber noch 4 Spieler, die in deren Name starteten. Gegen die Jungen spritzigen Boys, spielten wir geschickt, der oder die Goalin (war unter der Maske nicht zu bestimmen) hatte ein paar Schwächen, die wir auszunutzen wussten.

Ohne auf das Tableau zu schauen, glaubten wir zu wissen, dass wir mit drei Siegen eine Runde weiter sind. Also schossen Schenkel, Bachmann und Weber gegen die «Pläuschler» die nötigen Tore zum Sieg.

Silvan freute sich bereits auf den Wein und die Spaghetti, die wir nach zwei weiteren Siegen nach Hause nehmen würden. Doch daraus wurde nichts. Der Speaker meinte, dass wir uns trotz unserer tollen Leistung (3 Siege von 5 Spielen) nicht unter den «Besten Zwei» platziert haben und nun duschen können. Was wir nach einem Umtrunk und dem Teamfoto auch taten.

Nächstes Jahr sind wir zwar noch ein Jahr älter, aber trotzdem wieder dabei.

Hier eine Foto-Auswahl aus der Fotogalerie:

Veröffentlicht unter Unihockey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*